About This Site

Featured

jj-initials1

Highly honored sir, you call […] Joachim only the leading German violinist? I find him to be the leading performing musician altogether — an ideal of perfection. With his incomparable mastery he has terrified me and laid me low — but the feeling of artistic elevation that I owe to him won out in the end.

Hans von Bülow to Franz Wüllner, 1 December, 1866
(Berlin SBPK: Mus. ep. Hans von Bülow 1537)


This website is dedicated to the life and art of Joseph Joachim. The information on the site derives from my ongoing research and writing, which I am publishing here in the JJLesendpsspirit of modern, open-source scholarship. For copyright reasons having to do with source material, some of it remains password protected, and not available to the public. Information on this site is grouped in categories. The detailed Biographical Posts begin here (“Kittsee, 1831”), and continue as a series of linked articles. There are some gaps in the links — this is, as I say, an ongoing project. A Brief Biography begins below (“Joseph Joachim”).

In general, if you wish to use anything you see on this site, especially copyright material, please acknowledge the source. Those few with whom I have shared protected information are requested to keep their password secret, and not to make public any information that is not already in the public domain.

The WordPress blog format does not allow me to organize posts as I wish: it organizes posts by date, which is to say, randomly. I am, however, linking the Biographical Posts in sequence, and organizing all of the material in the INDEX. Content is also searchable using the “search” function.

I wish to acknowledge the invaluable and generous support of the University of New Hampshire, without which this work would not have been possible.

unh_logo_lrgRobert W. Eshbach
Associate Professor of Music
University of New Hampshire
reshbach (at) unh.edu


Desiderata: 

bn_joachim1) I am trying to locate the correspondence between Joseph Joachim and Bettina von Arnim that was sold by Henrici auction house in 1929. [Karl Ernst Henrici, Versteigerungskatalog 155, Berlin: am 5. Juli 1929.] I would be very grateful for any information leading to its whereabouts.

2) I am interested in finding birth records from the Kittsee Kehilla from the late 1820s to the early 1830s. As far as I know, birth records exist only from the mid 1830s onward — too late to include Joachim.

3) I would be very grateful to hear from the owner of Joachim’s Hamlet overture, sold at Sotheby’s on June 9, 2010.

4) I would like to find Margaret Alsager Ayrton’s unpublished diary.

5) I am always interested in seeing letters, photographs, memorabilia, etc. connected with Joachim. Please email me at the above address.

6) I am interested in the whereabouts of the painting by Felix Possart of the Joachim Quartet in the Singakademie zu Berlin (1903).

7)

guernier_joseph_joachim-the_young_violinist~OMe00300~10620_20080913_09-13-08_57

Joseph Joachim at the time of his Adelskasino debut

This priceless historical artifact was erroneously sold by Stair Galleries on September 13, 2008 as “Joseph Joachim Guernier — The Young Violinist,” “Oil on panel, 8 3/4 x 6 3/4 in. Provenance: Property from the New York Public Library, Astor, Lenox and Tilden Foundations.” It’s whereabouts are currently unknown.

Thank you! RWE


Nur das Bedeutungslose fährt dahin,
Was einmal tief lebendig ist und war,
Das hat Kraft zu sein für immerdar.

Only the meaningless passes away.
That which is and was once deeply alive
Has the power to be for eternity

Joseph Joachim in Agathe von Siebold Schütte’s Stammbuch, Fall, 1894

Joseph Joachim

Featured


JJHanfstaengelPSCrop copy

JOSEPH JOACHIM

* 28 June 1831 Kittsee (Kopčany/Köpcsény) Hungary (now Austria)

† 15 August 1907 Berlin

Violinist, Composer, Conductor, and Pedagogue. Founding director of the Königlich Akademischen Hochschule für ausübende Tonkunst (now Universität der Künste) Berlin. Joachim studied violin with Stanisław Serwaczyński and Joseph Böhm; composition with Gottfried Preyer and Moritz Hauptmann. He was a protégé of Felix Mendelssohn and Robert Schumann, and, in the early 1850s, Franz Liszt. In adulthood, he became a close friend and collaborator of Johannes Brahms and a celebrated opponent of the New German School of Wagner and Liszt. He is widely regarded as one of the most significant and influential musical personalities of the long 19th century.


LIFE

Screen Shot 2015-08-21 at 12.01.39 PMoseph Joachim was born in Kittsee (Kopčany/Köpcsény) Hungary, in what is now the Burgenland region of Austria. He was the seventh child of Fanny (Franziska) Figdor Joachim        (* ca. 1791 — † 1867), the daughter of a prominent Kittsee wool wholesaler then residing in Vienna, and Julius Friedrich Joachim (* ca. 1791 — † 1865), also a wool merchant, born 20 miles to the south in the town of Frauenkirchen (Boldogasszony). [1] Joachim’s birth date, now commonly accepted as June 28, 1831, has never been authenticated. [2]

Joachim was an Austro-Hungarian Jew, whose ancestors had been banished from SynagogueVienna by Emperor Leopold I in the early 1670s and settled in the Kittsee Kehilla, one of the culturally prominent Sheva Kehillot (“Seven Jewish Communities”) that arose in the late 17th century, and stood under the protectorate of the powerful Esterházy family[3] The Sheva Kehillot were among the wealthiest of the Hungarian Jewish communities, and their members were among the best educated of Hungary’s Jews. Many were traders, who enjoyed considerably more privileges than the ghetto Jews of nearby Pressburg (Bratislava). As merchants, they travelled freely throughout the region, maintaining close contact with Vienna’s Jewish population, as well as with the large numbers of their co-religionists in Pressburg and Pest. In the early 1820’s Joachim’s maternal grandparents, Isaac (* 1768 — † 1850) and Anna (* 1770 — † 1833) Figdor, left Kittsee and settled in the Viennese Vorstadt of Leopoldstadt, the district along the Danube canal that was home to most of Vienna’s Jewish population. That the Figdors, as Jews, were permitted to live in Vienna at that time, before the loosening of residential restrictions in 1848, is an indication of special status, and suggests affluence. [4] Amongst the Figdors’ other grandchildren was Fanny Figdor Wittgenstein, the mother of the industrialist Karl Wittgenstein and the grandmother of the pianist Paul Wittgenstein and the philosopher Ludwig Wittgenstein. Fanny Wittgenstein served as a surrogate mother to Joachim throughout much of his youth.

In 1833, the Joachim family settled in Pest, then the capital of Hungary’s thriving wool industry. [5] Joseph’s interest in music was stimulated by hearing his older sister, who studied voice and accompanied herself on the guitar. He became fixated on the violin when his father brought him a toy violin from a fair.

[See More]

© Robert W. Eshbach 2014


[1] The siblings were: Friedrich (*1812 — †1882, m. Regine Just *1825 — †1883), Josephine (*1816 — †1883, m. Thali Ronay), Julie (*1821 — †1901, m. Joseph Singer, *ca. 1818 — †1870), Heinrich (*1825 — †1897, m. Ellen Margaret Smart *ca. 1844 — †1925), Regina (*ca. 1827 — †1862, m. William Östereicher,  *ca. 1817, and later Wilhelm Joachim, *ca. 1812 — †1858), Johanna (*1829 — †1883, m. Lajos György Arányi, *1812 — †1877 and later Johann Rechnitz, *ca. 1812), and Joseph  (*1831 — †1907, m. Amalie Marie Schneeweiss *1839 — †1899). An 1898 interview with Joachim [Musical Times, April 1, 1898, p. 225] claims that Joachim was “the youngest of seven children.” In his authorized biography, however, Andreas Moser claims that Joseph was “the seventh of Julius and Fanny Joachim’s eight children.” The name and fate of the eighth and last sibling is unknown.

[2] Joachim himself was unsure of his birth date. For the first 23 years of his life, he believed he had been born in July — either the 15th or the 24th (Carl Ferdinand Becker, for example, in his Die Tonkünstler des Neunzehnten Jahrhunderts, (Leipzig, 1849, p. 82), gives Joachim’s birthdate as July 15, 1831. Joachim was living in Leipzig at the time, and was, undoubtedly, the source of this information). Joachim’s boyhood friend Edmund (Ödön) Singer (* 14 October 1831, Totis, Hungary — † 1912) also calls into question the year of Joachim’s birth. “All reference books gave 1831 as Joachim’s birth year, as well as the birth-year of my humble self. […] Joachim himself asked me one day: ‘How does it happen that we are always mentioned as having been born in the same year?  I am at least a year older than you!’ — I, myself, finally established my glorious birth-year after many years, while Joachim tacitly allowed the wrong date to persist.” [Edmund Singer, “Aus meiner Künstlerlaufbahn,” Neue Musik-Zeitung (Stuttgart), Vol. 32, No. 1, (1911), p. 8.]

[3] Deutschkreutz, Eisenstadt, Frauenkirchen, Kittsee, Kobersdorf, Lackenbach and Mattersburg (Hungarian: Német-Keresztur, Kismarton, Boldogasszony, Köpcsény, Kábold, Lakompak and Nagy Marton, respectively). Before 1924, Mattersburg was called Mattersdorf. Principal among these closely cooperating communities was Eisenstadt (Kismarton).

[4] Joseph’s maternal grandparents were Isaac [Israel, Isak] Figdor [Avigdor, Vigdor, Victor] (*1768 — †1850), k.k. priv. Großhändler [Imperial and Royal Wholesaler], and Anna Jafé-Schlesinger Figdor (*1770 — †April 12, 1833). Isaac and Anna had ten children: Regine, Karoline, Ferdinand, Fanny, Michael, Nathan, Bernhard, Wilhelm, Eduard, and Samuel. [E. Randol Schoenberg, GENI website: http://www.geni.com/people/Isak-Figdor/6000000008300436213?through=6000000007800493942 accessed 2/14/2011.]

[5] Wool was one of Hungary’s principal articles of commerce and a major source of capital for the Hungarian economy, primarily because it was one of the few export commodities that the Austrian government did not tax. Due to improved farming methods and the introduction of Spanish merino sheep to the region, Hungarian wool was of exceptional quality and highly prized by English woolen manufacturers. Each year, nearly 9 million pounds of wool were offered for sale at the spring trade fair in Pest, most of it bought by German merchants for resale in England. This trade in wool was largely carried on by strategically networked Jewish families, many of whom, like the Figdors, had relatives placed in each of the wool-trading capitals of Europe. The Figdor family connections extended from Pest and Vienna to Leipzig, London, and Leeds. This network of family and business connections was critical to the establishment, guidance, and promotion of Joachim’s musical career, which in its early years, not coincidentally, was centered in those same cities.

Robert Bridges: To Joseph Joachim

Featured

could not be unframed in S.E.

To Joseph Joachim

Screen Shot 2014-11-28 at 2.55.47 PM

elov’d of all to whom that Muse is dear
Who hid her spirit of rapture from the Greek,
Whereby our art excelleth the antique,
Perfecting formal beauty to the ear;
Thou that hast been in England many a year
The interpreter who left us nought to seek,
Making Beethoven’s inmost passion speak,
Bringing the soul of great Sebastian near.
Their music liveth ever, and ’tis just
That thou, good Joachim, so high thy skill,
Rank (as thou shalt upon the heavenly hill)
Laurel’d with them, for thy ennobling trust
Remember’d when thy loving hand is still
And every ear that heard thee stopt with dust.

Robert Bridges, May 2, 1904
First published in the Times, May 17, 1904, p. 11

Portrait of Joseph Joachim (1904)
John Singer Sargent
American, 1856-1925
Oil on canvas. 87.6 x 73.0 (34 1/2 x 28 3/4 in.).
Gift of Mr. and Mrs. Frank P. Wood 1928 901
©Art Gallery of Ontario, Toronto


JJ Conf.

E. Joseph Müller: Joseph Joachims Wirken im Lichte der Gegenwart (1917)

Neue Musik-Zeitung, Stuttgart/Leipzig, vol. 38, no. 22 (1917): 347-349.


jj-initials1

Joseph Joachims Wirken im Lichte der Gegenwart.

Von E. JOSEPH MÜLLER (Eschweiler)

Zehn Jahre sind es her, da wurde ein an Erfolgen und Arbeit reiches Leben beschlossen: Joseph Joachim starb am 15. August 1907. Schneller als der schaffende Künstler entschwindet der reproduzierende dem Blicke der Nachwelt, schneller ist aber auch das Urteil über ihn gefunden. Die zehn Jahre seit Joachims Tode gestatten wohl einen Rückblick auf seine Wirksamkeit, um so mehr als der Krieg mit seinen Erfahrungen auch in diesem Falle nicht nur doppelt zählt, sondern mit seinen vielen Wechseln auf die Zukunft unseres Volkes und der Kunst auch einen neuen Maßstab zur Beurteilung von hervorragenden Männern an die Hand gibt.

Lange Jahre hindurch war Joachim der größte Violinspieler seiner Zeit; die ganze Welt, besonders das Ausland, sah in ihm den Repräsentanten des deutschen Virtuosentums. Er war im Vollbesitz aller Mittel des Virtuosen: Glänzende, nie versagende Technik, Kraft und Schönheit des Tones, wundervolle Süßigkeit und Wärme der Melodie, rhythmische Straffheit und Freiheit zugleich, Temperament und Leidenschaft verschafften ihm Anerkennung und Ruhm.

Und doch war er kein Virtuose im eigentlichen Sinne, ja, es will fast scheinen, als ob der Name eine Ehrenkränkung für ihn sei. Er hatte nichts von dem Aeußerlichen eines Virtuosen an sich, Eigendünkel und Eitelkeit waren ihm fremd; kein Blender war er, der durch äußere Kunststücke, durch willkürliche Auffassung und Effekthascherei von sich reden machen wollte. Das unstete Wanderleben gefiel ihm nicht recht, und er wußte zwischen den Konzerten, zu denen er gewünscht wurde, Zeit zur Ruhe und Sammlung und zu ernsten Studien zu gewinnen. Gerne beteiligte er sich dagegen an großen, regelmäßig wiederkehrenden Musikveranstaltungen, weil sich dabei eine engere Verbindung zwischen Künstler und Zuhörern anbahnte.

Joachim war mehr als ein Virtuose; er war ein großer Musiker, ein edler Künstler, ja, mehr noch, ein vornehmer, echter Mensch, der von einer wahrhaft priesterlichen Auffassung seines Künstlerberufes durchdrungen war. Diese Eigenschaft hob ihn turmhoch über andere damals wirkende Geigenspieler hinaus und machte ihn zu ihrem Fürsten und Führer. Er hatte nicht nötig, wie einst Liszt, nach einer an äußeren Erfolgen unerhört reichen, unruhigen und innerlich doch nicht befriedigenden Virtuosenzeit sich plötzlich zurückzuziehen und sich selbst wiederzufinden; denn er war nicht wie dieser so im Virtuosenleben aufgegangen, hatte sich selbst nie verloren, und darum konnte ihn nie Ueberdruß erfassen. Bei allem, was Joachim wirkte, trat seine Person zurück; sein oberstes Gesetzt war, der Kunst und den Menschen zu dienen. Bei seinem Spiel ließ er den Komponisten zum Zuhörer sprechen; er war nur der Mittler zwischen beiden. Er ging ganz in dem Werke, das er spielte, auf, versenkte sich in dessen Inhalt und las heraus, was in ihm stand. Keiner wußte so wie er den Stil der verschiedenen Komponisten zu treffen und ihren Intentionen gerecht zu werden. So wurde er der vollkommenste Interpret, der ganz sein eigenes Ich zu vergessen schien.

Seiner strengen Musikauffassung entsprach es, daß er vor allem sich der klassischen Musik zuwandte und auf diesem Gebiete seine größten Taten vollbrachte. Besonders durch seine Sorge um die letzen Werke Beethovens erfüllte er eine Mission von höchster Bedeutung, die so groß ist, daß ihm schon deswegen seine Abwendung von der neudeutschen Musik verzeihen werden muß. Seine Einseitigkeit erscheint als ein Fehler seiner zielsicheren Konsequenz; jedenfalls kann man nicht sagen, daß er sich von der neueren Musik abgewendet habe, ohne sie zu kennen; er hat doch selbst jahrelang dem Weimarer Kreise angehört.

Die Wirkung von Joachims Spiel auf die Zuhörer war stets groß und bedeutend und es hat ihm an äußeren Ehren nicht gefehlt. Lorbeer und Ehrengaben wurden ihm im reichen Maße zuteil, aber sie bedeuteten für ihn mehr als die im Rausche und impulsiv dargebrachten Huldigungen, die einem blendenden Virtuosen zuteil werden; sie bedeuteten den Dank und die innige Zuneigung froh beglückter und zum Schönen und Hohen emporgeführter Menschen. Denn sein Spiel berauschte nicht und machte nicht trunken, aber es machte froh und glücklich und ließ alles Erdenschwere weit hinter sich: daher war es ein Erlebnis, ein hoher geistiger Gewinn. Solches Spiel kann nie das Ergebnis bloßen technischen, einseitig musikalischen Studiums sein, sondern kann nur herwachsen aus einem allgemein gebildeten, innerlich ausgereiften, edlen Charakter, den Joachim durch fortgesetzte ernste Studien immer mehr zu vertiefen suchte. Daher auch das Geheimnis, daß in seinen späteren Jahren sein Spiel nicht etwa wirkungsloser, sondern reiner, tiefer und zwingender wurde. Als alter Mann, der, da seine Technik etwas nachzulassen begann, besser getan hätte, wenn er einige Jahre früher dem öffentlichen Spiel entsagt hätte, wußte er doch noch die Klarheit seines Geistes, seine edle Auffassung, sein herrliches Interpretationstalent zu beweisen und die Seele über den Körper herrschen zu lassen.

Was aber sagt uns dieses alles über Joachims Bedeutung über seine Zeit hinaus? Vor allem das eine: Joachim war trotz allem einer der modernsten Musiker seiner Zeit, ja noch heute müßte er zu den fortschrittlichsten, die Zeit vollkommen verstehenden Meistern gezählt werden. Und warum? Nun, weil unsere Zeit und die Zukunft vom Musiker gerade das verlangt, was Joachim in so vollkommenem Maße erfüllte: das Zurücktreten hinter das Werk, das Neuschaffen und die Anregung zum schöpferischen Hören. Mehr und mehr wird ein guter Kunstgeschmack erkennen, daß der reproduzierende Künstler nicht zwischen das Werk und den Zuhörer zu treten hat, sondern lediglich beide miteinander in direkteste Verbindung setzen muß. Der Personenkultus früherer Zeiten ist glücklicherweise geschwunden. Der Zuhörer lauscht jetzt nicht dem Geiger oder dem Klavierspieler, sondern Bach, Beethoven und den anderen großen Meistern selbst. Der gebildete Zuhörer will und muß selbst an dem Aufbau des Werkes beteiligt sein; für ihn ist Musikhören ein Akt intensiver Mitarbeit, nicht bloßen passiven Genusses. Die größte Forderung an den reproduzierenden Künstler der Gegenwart und der Zukunft heißt, so zu spielen, daß dieses aktive Zuhören möglich ist. Die Erfüllung dieser Forderung ist die schwerste Aufgabe für den Künstler, denn das Werk soll nicht in der Verzerrung erscheinen, sondern rein und klar wie im Spiegel. Und ein Spiegel soll das Spiel des echten Musikers sein, wie es das Spiel Joachims war. Joachims Beispiel wird daher noch in weiter Zukunft wirksam sein und anregend auf jeden Künstler, der gleich ihm das Höchste erreichen und die Zeichen der Zeit verstehen will.

Es ist ganz natürlich, daß ein solch eminenter Musiker wie Joachim nicht nur dem Solospiel sich hingab, sondern daß seine Deutungskunst und seine allgemeine musikalische Kraft ihn auch andern Gebieten der Musikausbildung zuführte. Mag seiner Tätigkeit als Dirigent und Komponist keine große Bedeutung zuerkannt werden, dann muß ihm eine um so größere auf dem Gebiete der Kammermusik zugesprochen werden. Er ist der Begründer des modernen Quartettspiels und erreichte mit seinen Mitspielern eine Vollkommenheit des Spieles und eine Reinheit des Stils, eine Einheit der Musikauffassung, daß auch hierbei der Zuhörer an seiner eigenen Mitwirkung im Aufbau des Werkes nicht gestört wurde. Ein solches Musikgenießen, wie es bei Joachim möglich war, gleicht dem Lesen der Bibel ohne Kommentar, dem eigenen Aus-deuten des Wortes ohne die fremden Suggestionen der Fußnote.

Das Große in Joachim ist, daß er bloß ein Führer sein wollte zu den Quellen, aus denen lebendiges Wasser fließt. Joachims größter Ehrentitel ist daher nicht der eines Meisters und Künstlers, sondern der Titel aller Titel, nämlich der eines großen Erziehers; denn der besagt, daß neben einem reichen großen Können auch das edelste Wollen einhergeht, das Bemühen anderer wegen seine Kunst auszuüben, andere zu beglücken. Es sind die Tugenden eines rechten Bürgers, dem das Gemeinwohl oberstes Gesetz ist. Die erzieherische Tätigkeit eines Musikers wie Joachim stellt ihn in unmittelbare Nähe neben andere Erzieher, Seelsorger und Volksfreunde. Wäre doch diese Ansicht von der erzieherischen Bedeutung des Musikerberufs nicht nur bei den Musikern selbst, sondern bei allen Menschen herrschend! Wie würde das dem Stande der Musiker, aber auch der Allgemeinheit zum Nutzen gereichen! Der Künstler, ein Erzieher, der ebenso an der Höherentwicklung des Menschengeschlechtes mitwirkt, wie der Dichter durch sein Wort, wie der Prediger durch seine Lehre, der Lehrer durch seinen Unterricht, der Regierende durch seine Gesetze! Die Zeit wird kommen und vielleicht ist sie nahe, daß diese Auffassung des Musikerberufes herrschend wird. Dann werden Persönlichkeiten, wie Joachim eine war, in ihrem Werte erst voll erkannt werden.

Joachims Erzieherberuf spricht sich am klarsten darin aus, daß er die vielen Schüler, die sich im Laufe der Jahre zu ihm fanden, in seinem Geiste zu erziehen und anzuregen wußte. Wie wenige hat Joachim Schule gemacht. Darum sind seine Gedanken nicht mit ihm ins Grab gesunken, sondern sie leben fort und erneuern sich in seinen Schülern immer wieder und durchdringen die ganze musikalische Welt. Ueberall wirken seine Schüler in seinem Sinne weiter. Wo sie als Solospieler, als Kammermusiker, als Konzertmeister und Lehrer tätig sind, da erkennt man die gute, künstlerische Art ihres Meisters. Was das für die Geschmackbildung und die Verbereitung der Musikkultur bedeutet, das ist nicht zu sagen. Seien wir daher des alten Meisters dankbar eingedenk. Daß sein Beispiel so fruchtbringend werden konnte, das ist vielverheißend für die Zukunft.

Wenn die allgemeine Umbildung der Gesellschaftsordnung, die eine Folge des durch den Krieg so stark gewordenen Einheitsgefühls unseres Volkes sein wird, nach und nach sich vollzieht, dann wird man sich der Kunst vor allem erinnern, die dazu angetan ist, einigend, beglückend zu wirken, der Musik, die wie keine andere Kunst eine soziale Macht ist, und dann wird man als die besten Künstler die erkennen, denen die Kunst ein Mittel ist, Freude zu bringen und Gutes zu tun und die mit Richard Wagner sagen: „Ich kann den Geist der Musik nicht anders fassen, als in dem der Liebe.“