About This Site

Featured

jj-initials1

Highly honored sir, you call […] Joachim only the leading German violinist? I find him to be the leading performing musician altogether — an ideal of perfection. With his incomparable mastery he has terrified me and laid me low — but the feeling of artistic elevation that I owe to him won out in the end.

Hans von Bülow to Franz Wüllner, 1 December, 1866
(Berlin SBPK: Mus. ep. Hans von Bülow 1537)


Nur das Bedeutungslose fährt dahin,
Was einmal tief lebendig ist und war,
Das hat Kraft zu sein für immerdar.

Only the meaningless passes away.
That which is and was once deeply alive
Has the power to be for eternity

Joseph Joachim in Agathe von Siebold Schütte’s Stammbuch, Fall, 1894


This website is dedicated to the life and art of Joseph Joachim. The information on the site derives from my ongoing research and writing, which I am publishing here in the JJLesendpsspirit of modern, open-source scholarship. For copyright reasons having to do with source material, some of it remains password protected, and not available to the public. Information on this site is grouped in categories. The detailed Biographical Posts begin here (“Kittsee, 1831”), and continue as a series of linked articles. There are some gaps in the links — this is, as I say, an ongoing project. A Brief Biography begins below (“Joseph Joachim”).

In general, if you wish to use anything you see on this site, especially copyright material, please acknowledge the source. Those few with whom I have shared protected information are requested to keep their password secret, and not to make public any information that is not already in the public domain.

The WordPress blog format does not allow me to organize posts as I wish: it organizes posts by date, which is to say, randomly. I am, however, linking the Biographical Posts in sequence, and organizing all of the material in the INDEX. Content is also searchable using the “search” function.

I wish to acknowledge the invaluable and generous support of the University of New Hampshire, without which this work would not have been possible.

unh_logo_lrgRobert W. Eshbach
Associate Professor of Music
University of New Hampshire
reshbach (at) unh.edu


Desiderata: 

bn_joachim1) I am trying to locate the correspondence between Joseph Joachim and Bettina von Arnim that was sold by Henrici auction house in 1929. [Karl Ernst Henrici, Versteigerungskatalog 155, Berlin: am 5. Juli 1929.] I would be very grateful for any information leading to its whereabouts.

2) I am interested in finding birth records from the Kittsee Kehilla from the late 1820s to the early 1830s. As far as I know, birth records exist only from the mid 1830s onward — too late to include Joachim.

3) I would be very grateful to hear from the owner of Joachim’s Hamlet overture, sold at Sotheby’s on June 9, 2010.

4) I would like to find Margaret Alsager Ayrton’s unpublished diary.

5) I am always interested in seeing letters, photographs, memorabilia, etc. connected with Joachim. Please email me at the above address.

6) I am interested in the whereabouts of the painting by Felix Possart of the Joachim Quartet in the Singakademie zu Berlin (1903).

7)

guernier_joseph_joachim-the_young_violinist~OMe00300~10620_20080913_09-13-08_57

Joseph Joachim at the time of his Adelskasino debut

This priceless historical artifact was erroneously sold by Stair Galleries on September 13, 2008 as “Joseph Joachim Guernier — The Young Violinist,” “Oil on panel, 8 3/4 x 6 3/4 in. Provenance: Property from the New York Public Library, Astor, Lenox and Tilden Foundations.” It’s whereabouts are currently unknown.

Thank you! RWE

Joseph Joachim

Featured


JJHanfstaengelPSCrop copy

JOSEPH JOACHIM

* 28 June 1831 Kittsee (Kopčany/Köpcsény) Hungary (now Austria)

† 15 August 1907 Berlin

Violinist, Composer, Conductor, and Pedagogue. Founding director of the Königlich Akademischen Hochschule für ausübende Tonkunst (now Universität der Künste) Berlin. Joachim studied violin with Stanisław Serwaczyński and Joseph Böhm; composition with Gottfried Preyer and Moritz Hauptmann. He was a protégé of Felix Mendelssohn and Robert Schumann, and, in the early 1850s, Franz Liszt. In adulthood, he became a close friend and collaborator of Johannes Brahms and a celebrated opponent of the New German School of Wagner and Liszt. He is widely regarded as one of the most significant and influential musical personalities of the long 19th century.


LIFE

Screen Shot 2015-08-21 at 12.01.39 PMoseph Joachim was born in Kittsee (Kopčany/Köpcsény) Hungary, in what is now the Burgenland region of Austria. He was the seventh child of Fanny (Franziska) Figdor Joachim        (* ca. 1791 — † 1867), the daughter of a prominent Kittsee wool wholesaler then residing in Vienna, and Julius Friedrich Joachim (* ca. 1791 — † 1865), also a wool merchant, born 20 miles to the south in the town of Frauenkirchen (Boldogasszony). [1] Joachim’s birth date, now commonly accepted as June 28, 1831, has never been authenticated. [2]

Joachim was an Austro-Hungarian Jew, whose ancestors had been banished from SynagogueVienna by Emperor Leopold I in the early 1670s and settled in the Kittsee Kehilla, one of the culturally prominent Sheva Kehillot (“Seven Jewish Communities”) that arose in the late 17th century, and stood under the protectorate of the powerful Esterházy family[3] The Sheva Kehillot were among the wealthiest of the Hungarian Jewish communities, and their members were among the best educated of Hungary’s Jews. Many were traders, who enjoyed considerably more privileges than the ghetto Jews of nearby Pressburg (Bratislava). As merchants, they travelled freely throughout the region, maintaining close contact with Vienna’s Jewish population, as well as with the large numbers of their co-religionists in Pressburg and Pest. In the early 1820’s Joachim’s maternal grandparents, Isaac (* 1768 — † 1850) and Anna (* 1770 — † 1833) Figdor, left Kittsee and settled in the Viennese Vorstadt of Leopoldstadt, the district along the Danube canal that was home to most of Vienna’s Jewish population. That the Figdors, as Jews, were permitted to live in Vienna at that time, before the loosening of residential restrictions in 1848, is an indication of special status, and suggests affluence. [4] Amongst the Figdors’ other grandchildren was Fanny Figdor Wittgenstein, the mother of the industrialist Karl Wittgenstein and the grandmother of the pianist Paul Wittgenstein and the philosopher Ludwig Wittgenstein. Fanny Wittgenstein served as a surrogate mother to Joachim throughout much of his youth.

In 1833, the Joachim family settled in Pest, then the capital of Hungary’s thriving wool industry. [5] Joseph’s interest in music was stimulated by hearing his older sister, who studied voice and accompanied herself on the guitar. He became fixated on the violin when his father brought him a toy violin from a fair.

[See More]

© Robert W. Eshbach 2014


[1] The siblings were: Friedrich (*1812 — †1882, m. Regine Just *1825 — †1883), Josephine (*1816 — †1883, m. Thali Ronay), Julie (*1821 — †1901, m. Joseph Singer, *ca. 1818 — †1870), Heinrich (*1825 — †1897, m. Ellen Margaret Smart *ca. 1844 — †1925), Regina (*ca. 1827 — †1862, m. William Östereicher,  *ca. 1817, and later Wilhelm Joachim, *ca. 1812 — †1858), Johanna (*1829 — †1883, m. Lajos György Arányi, *1812 — †1877 and later Johann Rechnitz, *ca. 1812), and Joseph  (*1831 — †1907, m. Amalie Marie Schneeweiss *1839 — †1899). An 1898 interview with Joachim [Musical Times, April 1, 1898, p. 225] claims that Joachim was “the youngest of seven children.” In his authorized biography, however, Andreas Moser claims that Joseph was “the seventh of Julius and Fanny Joachim’s eight children.” The name and fate of the eighth and last sibling is unknown.

[2] Joachim himself was unsure of his birth date. For the first 23 years of his life, he believed he had been born in July — either the 15th or the 24th (Carl Ferdinand Becker, for example, in his Die Tonkünstler des Neunzehnten Jahrhunderts, (Leipzig, 1849, p. 82), gives Joachim’s birthdate as July 15, 1831. Joachim was living in Leipzig at the time, and was, undoubtedly, the source of this information). Joachim’s boyhood friend Edmund (Ödön) Singer (* 14 October 1831, Totis, Hungary — † 1912) also calls into question the year of Joachim’s birth. “All reference books gave 1831 as Joachim’s birth year, as well as the birth-year of my humble self. […] Joachim himself asked me one day: ‘How does it happen that we are always mentioned as having been born in the same year?  I am at least a year older than you!’ — I, myself, finally established my glorious birth-year after many years, while Joachim tacitly allowed the wrong date to persist.” [Edmund Singer, “Aus meiner Künstlerlaufbahn,” Neue Musik-Zeitung (Stuttgart), Vol. 32, No. 1, (1911), p. 8.]

[3] Deutschkreutz, Eisenstadt, Frauenkirchen, Kittsee, Kobersdorf, Lackenbach and Mattersburg (Hungarian: Német-Keresztur, Kismarton, Boldogasszony, Köpcsény, Kábold, Lakompak and Nagy Marton, respectively). Before 1924, Mattersburg was called Mattersdorf. Principal among these closely cooperating communities was Eisenstadt (Kismarton).

[4] Joseph’s maternal grandparents were Isaac [Israel, Isak] Figdor [Avigdor, Vigdor, Victor] (*1768 — †1850), k.k. priv. Großhändler [Imperial and Royal Wholesaler], and Anna Jafé-Schlesinger Figdor (*1770 — †April 12, 1833). Isaac and Anna had ten children: Regine, Karoline, Ferdinand, Fanny, Michael, Nathan, Bernhard, Wilhelm, Eduard, and Samuel. [E. Randol Schoenberg, GENI website: http://www.geni.com/people/Isak-Figdor/6000000008300436213?through=6000000007800493942 accessed 2/14/2011.]

[5] Wool was one of Hungary’s principal articles of commerce and a major source of capital for the Hungarian economy, primarily because it was one of the few export commodities that the Austrian government did not tax. Due to improved farming methods and the introduction of Spanish merino sheep to the region, Hungarian wool was of exceptional quality and highly prized by English woolen manufacturers. Each year, nearly 9 million pounds of wool were offered for sale at the spring trade fair in Pest, most of it bought by German merchants for resale in England. This trade in wool was largely carried on by strategically networked Jewish families, many of whom, like the Figdors, had relatives placed in each of the wool-trading capitals of Europe. The Figdor family connections extended from Pest and Vienna to Leipzig, London, and Leeds. This network of family and business connections was critical to the establishment, guidance, and promotion of Joachim’s musical career, which in its early years, not coincidentally, was centered in those same cities.

Robert Bridges: To Joseph Joachim

Featured

could not be unframed in S.E.

To Joseph Joachim

Screen Shot 2014-11-28 at 2.55.47 PM

elov’d of all to whom that Muse is dear
Who hid her spirit of rapture from the Greek,
Whereby our art excelleth the antique,
Perfecting formal beauty to the ear;
Thou that hast been in England many a year
The interpreter who left us nought to seek,
Making Beethoven’s inmost passion speak,
Bringing the soul of great Sebastian near.
Their music liveth ever, and ’tis just
That thou, good Joachim, so high thy skill,
Rank (as thou shalt upon the heavenly hill)
Laurel’d with them, for thy ennobling trust
Remember’d when thy loving hand is still
And every ear that heard thee stopt with dust.

Robert Bridges, May 2, 1904
First published in the Times, May 17, 1904, p. 11

Portrait of Joseph Joachim (1904)
John Singer Sargent
American, 1856-1925
Oil on canvas. 87.6 x 73.0 (34 1/2 x 28 3/4 in.).
Gift of Mr. and Mrs. Frank P. Wood 1928 901
©Art Gallery of Ontario, Toronto


JJ Conf.

Neue Musik-Zeitung, Memorial Articles (September 5, 1907)

Screenshot 2019-11-29 13.39.18.png


p. 496

Joachim und die Berliner Hochschule für Musik.

Das Hinscheiden Joseph Joachims bedeutet für die “Königl. akademische Hochschule für Musik” zu Berlin=Charlottenburg einen unersetzlichen Verlust. In meinem Abriß der Geschichte dieser Hochschule (“Neue Musik=Zeitung”, 16. August 1906) bemerkte ich bereits, daß sie sich fast ganz mit der Biographie Joachims decke. Dem großen Meister, der seit ihrer Begründung an der Spitze der Hochschule stand, verdankt sie einzig und allein ihren Weltruf, ihren Rang in der Kunstgeschichte. Wohl finden sich in der langen Liste der Lehrer seit Bestehens der Anstalt noch manche glänzende Namen (z. B. Kiel, Spitta), aber kein einziger dessen Nennung eine solche faszinierende Wirkung, einen solchen Enthusiasmus erregte wie der Joseph Joachims! Wagner und Liszt waren die Schöpfer des künstlerischen, stilgemäßen Vortrages in der Musik, Bülow und Joachim ihre Apostel. Anton Rubinstein, der gleichfalls zu den Unersetzlichen gehört, wirkte mehr durch sein unvergleichliches Temperament, seine durch augenblickliche Inspiration beeinflußte Offenbarung, Bülow und Joachim durch ihre immer abgeklärten, der geringsten Effekthascherei abholden, nur dem Dienste des Höchsten geweihten Auslegungen. Das erhellt schon aus ihrem Repertoire, das nur aus den Werken der allerersten Meister bestand. Obgleich Joachim mit seinem Freunde Brahms die bekannte eigentümliche Erklärung gegen die “neudeutsche Kunstrichtung” erlassen und unterzeichnet hatte, kann man es doch als sicher hinstellen, daß er hauptsächlich durch seinen intimen Verkehr mit Liszt während seines Weimarer Aufenthaltes (als Konzertmeister des Hoftheaters unter Liszts Direktion) und durch die Freundschaft mit Bülow als Vortragskünstler zu einem unsterblichen Hohenpriester der Kunst sich entwickelte. Die Schriften Bülows sind voll von Lobeshymnen auf Joachim. So schreibt er z. B. (“Ausgewählte Schritte”, Breitkopf & Härtel, S. 79): “Wenn Liszt einem ihn besuchenden Fremden einmal einen recht exquisiten Genug erschaffen wollte, so spielte er ihm mit seinem

497

Landsmann Joseph Joachim und dem Violoncellisten Coßmann das Trio von Volkmann vor.” Das muß in der Tat ein “exquisiter Genuß” gewesen sein: das bedeutendste Werk eines bedeutenden Meisters von den bedeutendsten Vertretern ihrer respektiven Instrumente vorgetragen! — Richard Wagner schreibt in seine Abhandlung “Über das Dirigieren” (am Schluß): “Eine solche Schule (die Kgl. Hochschule zu Berlin) ohne Herrn Joachim zu begründen wo dieser zu gewinnen war, hätte jedenfalls als bedenklicher Fehler erscheinen müssen. Was mich für diesen hoffnungsvoll einnimmt, ist, daß allem nach, was ich über sein Spiel erfahren habe, dieser Virtuos genau den Vortrag kennt und selbst ausübt, welchen ich für unsere große Musik fordere.” — Auch Joseph Joachim war eine von den Erscheinungen, welche sich, wie Hans von Bronsart bei Bülows Scheiden aus Hannover so richtig bemerkte, wenn überhaupt, kaum alle Jahrhundert einmal wiederholen. — Die Berliner Kgl. Hochschule hat jetzt die schwerste Krisis seit ihrem fast vierzigjährigen Bestehen durchzumachen. Zurzeit ist ihr leuchtendster Stern Max Bruch (sein erstes Violin=Konzert in g moll ist Joachim gewidmet). Ersetzt kann Joachim nicht werden, denn einen Ersatz für ein Genie gibt es nicht, aber einen Nachfolger als erster Lehrer der Ausbildungsklasse wird die Hochschule ihm geben. Wen wird die Wahl treffen? Ysaye, Kreisler, Hermann, Marteau, Burmeister?

Arthur Laser (Berlin)


p. 498

jj-initials1

Joachim als Lehrer

Joseph Joachim ist tot, und allerorten, wo nur Schreibfedern in Bewegung sind, beeilt man sich, ihn auch ordnungsgemäß beizusetzen. Wir werden belehrt, daß Joachim “der letzte Klassiker” war, ein fossiler Rest aus vergangenen Epochen; seine ablehnende Haltung gegenüber der Aura Wagner=Liszt und deren Deszendenz gibt Veranlaßung zu Betrachtungen, “wie wir’s so herrlich weit gebracht”; man anerkennt das Außerordentliche, ja Einzige einer Persönlichkeit, die auf das erfolgreichste, glänzendste Virtuosentum die Krone einer umfassenden, weitausschauenden allgemeinen Bildung zu setzen vermochte, und vergißt nicht zu bemerken, daß die Tage seines Virtuosenglanzes längst vorüber, seine Virtuosität überhaupt hundertfach überboten, seine organisatorische Befähigung beschränkt, seine Erfolge als Komponist und Dirigent nur vorübergehend gewesen seien — und was alles noch zum notwendigen Requisit einer regelrechten Einrangieren und Einregistrierung gehört, so daß der Verstorbene nunmehr fertigmumifiziert in seinem Fache untergebracht ist und in dem Gange der Musikgeschichte, wie unsere Tagesschreiber ihn dem lieben Gott diktieren, keinerlei Störung mehr verursachen kann.

Ueber all diesen so wahren und richtigen Bemerkungen wird nur meistens eine Kleinigkeit vergessen — und merkwürdigerweise ist es gerade diese Kleinigkeit, die Joachims Gestalt aus der Reihe derer, denen die Nachwelt keine Kränze flicht, hinausrückt in die Linie der Großen und Unvergänglichen unserer Zeit. So viele vom Tageslärm verstumpfte Sinne, auch in der nächsten Nähe des Meisters, haben es ganz übersehen, daß er ein Erzieher war, nicht mit Wort und Willen, sondern eine der ganz seltenen Individualitäten, die durch ihr persönliches, nur auf die nächsten Ziele gerichtetes Wirken, durch ihre Art zu schaffen, durch ihr Denken und Fühlen, kurz durch ihr Wirkung ausüben. Wie anders wäre es sonst zu erklären, daß er, der Virtuose, der nie anderen als Geigenunterricht erteilt hat, seine geistigen Schüler in allen Schichten unserer heutigen Musikergeneration besitzt? Daß es Tausende von Künstlern, vom Sänger und Virtuosen jeder Gattung, Dirigenten, Wissenschaftler bis zum Orchestermusiker gibt, die mit vollem Recht und tiefinnerer Ueberzeugung es aussprechen, daß sie das Beste ihrer Kunst, ihres künstlerischen Ichs Joseph Joachim verdanken? — Das ist mehr, als es ein Virtuose, und sei er der größte der Welt, vermag; mehr auch als der erfahrenste, gewissenhafteste Pädagog mit allem Fleiß zustande bringt — das ist lebendig wirkende Persönlichkeit, unter deren Strahlen alles verschwindet, was zeitlich und vergänglich an Meister Joachim war, die ihn in die Zahl derer einreiht, die nicht vergessen werden können, weil ihr Sein und Wirken fortlebt in denen, die davon berührt wurden.

Es liegt nahe, Joachim mit seinem einmaligen Freunde und späteren Antipoden Liszt zu vergleichen — eine in mancher Hinsicht lehrreiche und interessante Parallele. Aber mir scheint, dazu ist die Zeit noch nicht gekommen. Im allzuschnell fertigen Urteil würde man nicht umhin können, dem Einen oder dem Anderen unrecht zu tun. Daß Joachims Wirken ein stilleres, weniger von äußerem Glanz umstrahltes war, beweist nichts gegen dessen Tiefe und Dauerhaftigkeit. Wer das Glück gehabt hat, dem Meister jahrelang in seiner Arbeit als Lehrer sowie als ausübendem Künstler in Konzert= und Kammermusik, als Leiter der Hochschule und des Orchesters in Proben und Aufführungen nahe zu sein, für den  bedarf es nicht vieler Worte, um zu verstehen, welcher Art die Wirkung war, die er ausübte. Gewiß war sein Streben mehr auf Erhaltung und Ausbau eines festen Besitzstandes, denn auf Eroberung neuer, unbekannter Gebiete gerichtet; aber wenn man unter “konservativ” das starre Festhalten an ererbten Traditionen, das Arbeiten nach unbeweglichen Formeln und Dogmen versteht, so war alles andere als konservativ. Wenn er seinen Beethoven spielte, so konnte auch der gründlichste Kenner seines Spieles nicht im voraus sagen, wie er dies und jenes machen würde; im Augenblick entstand alles neu in seiner selbstschaffenden Phantasie, frisch wie eine Improvisation, modern wie eine ebengeschriebene Komposition trat es ans Tageslicht. Es gab keine noch so abgebrauchte Floskel, keine ehrwürdig=stereotype Wendung, die nicht unter seiner Hand junges Leben gewann, so daß er sie im Momente neu gefunden zu haben schien. Was er spielte, schuf er aufs neue aus sich heraus; hierin und nicht in irgendwelchen technischen Dingen liegt der himmelweite Unterschied zwischen Joachim und allen übrigen Virtuosen.

So war denn auch nicht die Virtuosität, sondern das Musizieren der Kern seines Spieles, und daher kam er — besonders in den letzten Jahren — ganz von selbst dazu, den Schwerpunkt seiner Künstlerschaft in die Kammermusik, in sein unerreichtes und unerreichbares Quartettspiel zu verlegen. Insbesondere sind wohl die Proben seiner Quartettabende, die vormittags in ganz intimem Kreise in der Hochschule stattfanden, allen unvergeßlich, die jemals daran teilgenommen haben. Es waren weihevoll feierliche und doch trauliche Stunden, wie man sie unter Menschen erlebt, die sich durch

499

ein gemeinsames geistiges Band verbunden wissen. Da gab es keinen Beifallslaut, kein geräuschvolles Versammeln und Auseinandergehen, wie sonst in Konzerten. Es war ein Sprechen von Mensch zu Mensch, ein unmittelbares Mitteilen höchster Kunst, höchster Lebenserfahrung, wobei man die Grenzlinien nicht mehr empfand, die Kunst und lebendige Sprache von einander trennen. Hier war sein Bayreuth, hier geschahen seine größten Taten; hier lehrte er uns den alten Beethoven und den jungen Brahms kennen und lieben. Aber über solche Einzeltaten hinaus gab er uns das, was unverlierbar ist: das feste Bewusstsein von der Wahrheit und Würde der Kunst. Das prägte sich den jungen Seelen unverwischbar ein, wenn sie den Altmeister in der schlichten Größe seines Wesens sahen und hörten; so lernten sie liebend verehren, lernten an der Hand dieses getreuen Eckart Ehrfurcht empfinden vor allen guten Geistern unserer Kunst.

Nur einmal trat der Bund, der sich bei aller Verschiedenheit der Richtungen und Meinungen wie eine Familie um Joachim scharte, auch machtvoll imponierend an die Oeffentlichkeit: es war bei Joachims sechzigjährigem Künstlerjubiläum im Jahre 1898. Hier hatte sich die Jüngerschaft des Altmeisters aus aller Herren Ländern ein Stelldichein gegeben, ein Orchester war gebildet, in dem allein 120 Streicher — lauter Konzertmeister! — beisammen saßen. Und als dann in der Mitte des Festprogramms der Meister selbst auf das stürmische Drängen seiner Getreuen die Geige ergreifen und als improvisierte Nummer noch einmal das Werk spielen mußte, das er und das ihn berühmt gemacht hat — Beethovens Violinkonzert —, da ging wohl durch die ganze Masse der Ausführenden und Zuhörenden ein Hauch von dem Bewusstsein, daß sie alle sich eins fühlten, Glieder einer Familie durch den Geist dieses Mannes, dessen ganzes Wesen eine Verkörperung, eine volltönende Antwort war auf Schillers Mahnwort: Der Menschheit Würde ist in eure Hand gegeben; bewahret sie! —

Am offenen Sarge ist nicht der Platz, das hervorzuheben, was ihm fehlte, die Dinge aufzuzählen, in denen er irrte. Sicherlich hat es größere Organisatoren, bedeutendere Dirigenten gegeben als ihn; sicherlich unterlag in seinen Anschauungen und Urteilen auch er großen Irrtümern. Aber selbst in seinen Irrtümern und Fehlern war er er selbst. Er hätte nicht anders gekonnt, selbst wenn er gewollt hätte. Und das Größte, was er wirkte, lag nicht in seinen Handlungen, sondern in seinem Sein. Er lebte uns das ideale Bild des reinsten Künstlertums vor, er war in allen Regungen seines Ichs eins mit sich selbst, ein großer Künstler und ein großer Mensch. Und so behält denn jenes Wort zuletzt doch recht, das ihn einen “Klassiker” nennt; aber der Stern seines Lebens und unser aller Hoffnung ist es, daß er nicht der letzte war.

So bleibt uns sein Bild: der mächtige, ehrfurchtgebietende Künstlerkopf mit dem Blicke unbeschreiblicher Güte für immer ins Herz eingeprägt. Mild freundlich und doch hoheitsvoll groß scheint er uns mit Schumanns Worten zuzurufen: “Jünglinge, ihr habt einen langen, schweren Gang vor euch. Es schwebt eine seltsame Röte am Himmel, ob Abend= oder Morgenröte, weiß ich nicht. Schafft fürs Licht!”

Glogau                                                          G. v. Lüpke.